Lähmung durch Angst in der Gesellschaft?

Lese ich den Beitrag von Jens Gruber aber auch viele andere in anderen Foren, auf Internetportalen, höre ich mir die Schilderungen vieler Betroffener an, blicke ich auf die Dinge die ich in real bei vielen meiner Mitmenschen mitbekam und immer noch mitbekomme, da wird auch mir Angst und Bange.

Unvorstellbare Leidenswege zeichnen sich auf, viele Menschen die aktiv versuchten etwas zutun, z. B. in dem diese offen darüber berichteten, in diesem Zusammenhang denke ich auch mal an einen z. B. H. J. Graf, so wurden und werden gerade diese Menschen im Internet angegriffen, in lächerliche gezogen, wird diesen der Hang zum Dramatisieren oder gar lügen unterstellt. Einige von diesen sehr offenen Menschen werden sogar angegriffen oder gar rechtlich verfolgt, obwohl sie nicht anderes taten als auf Mißstände aufmerksam zu machen die tatsächlich an der Tagesordnung sind.

Es wird Angst erzeugt, allerdings nicht von denen die über die Realitäten berichten. Die Angst die verbreitet wird, kommt auch sehr gehäuft über viele der Medien. Es wird niemandem mehr wirklich gesagt wie es aus der Talsohle heraus gehen soll. Vielmehr werden nur noch Krieg, Elend, Not, Tod, Gewalt und mehr Schreckensmeldungen verbreitet. Es zu 90% nur noch dargestellt das man wirklich nichts und niemandem mehr glauben und vertrauen soll. Menschen haben Angst zu helfen oder gar sich helfen zu lassen.

Menschen versuchen sich zu verstecken, bzw. ihre Armut, ihre Arbeitslosigkeit, ihre durch unverschuldeten Schulden, ihre Kontenlosigkeit usw.. Damit einhergende und dadurch bedingte schwere Krankheiten wie z. B. Depressionen müssen versteckt werden. Fassaden sollen immer weiter aufrecht erhalten werden, selbst dann wenn die Betroffenen unter dem unnötigen und nicht selber veursachten Druck zusammenbrechen.

 

Ombudsleute die sich ehrenamtlich und offen für Klarheit und Hilfen einsetzen bekommen ihren geregelten Ärger. Viele und nicht nur in diesem Bereich arbeiten unter dem Druck weiter, tendieren ebenfalls zum verdrehen von Tatsachen weil sie es auch schon oft mit der Angst zutun bekommen. Die Wahrheit darf wohl niemand mehr aussprechen?

Wir bekommen gesagt das alle Mütter arbeiten wollen, aber nicht das es auch Mütter und Väter gibt denen Familie wichtiger ist als Karriere. Es wird uns nicht gesagt, das viele Mütter arbeiten müssen um mit ihren Familien noch über die Runden zu kommen.

Lediglich als wir jetzt einmal den traurigen Fall von Herrn Enke mitbekam, da durfte es auch wieder mal Gefühl geben? Das sind bedauerlich nur vorrübergehende Momentaufnahmen, dann geht es weiter im alten Trott der Angst, Elend, Not und Schrecken verbreitet?

Man stelle sich doch mal vor wie Menschen sich fühlen, die nicht wie eine Bundesregierung wenn das Geld im Haushalt fehlt, mal eben ein paar Euro aufnehmen können.

Hartz IV Empfängern darf man nicht mehr als 50,00 € im Jahr als Geldgeschenk machen, alles andere wird abgezogen. Selbst wenn z. B. die eigenen Eltern helfen wollen, helfen von ihren privaten Ersparnissen, helfen wollen ihren Kindern das Leben irgendwie zu erleichtern.

Viele harte Zeiten habe ich in meinem Leben schon durchmachen müssen, eine Lösung fand sich fast immer. Doch diesmal stehe auch ich wie der Ochse vor dem sprichwörtlichen Berg, denn ich weiß keine Worte des Trostes mehr zu vergeben. Ich kann weder mir selber noch anderen in Nöten weiterhelfen, auch wenn ich es noch so gerne tun möchte.

Für mich war immer logisch, dass man frühzeitig die Zeichen der Zeit erkennen muss und wenn die sich schlecht entwickeln, dass dann ein Gegensteuern oberstes Gebot zu sein hat. Also auf in die Hände gespuckt und auf geht es. Doch so ist das heute nicht mehr. Darf man es laut aussprechen? Wohl eher nicht. Die, die es tun bekommen schnell ein paar psychische Krankheiten angedichtet. Armen Verzweifelten versucht man klar zu machen sie brauchen nur Therapie. Upps, die Therapeuten selber können aber nicht gegen finanzielle Nöte, Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit therapieren.

Die neuste Angst die heut geschürrt wird die der Demografische Wandel und wie schlimm es wohl in zig Jahren um uns bestellt sein wird. Es wird damit eine Angst erzeugt die, die Menschen immer mehr in eine Lähmung versetzt. Hilfe zur Selbsthilfe, ja wie könnte die heute denn überhaupt noch aussehen? Gibt es die noch?

Politiker die über Jahre nur debattieren, dem Volk sagen wir reden drüber, ist denen überhaupt klar das reden den Menschen an sich nichts bringt. Wer in Not ist will da raus, raus kommen die meisten leider nur noch dann wenn Sie auch Geld erhalten. Wenn Sie die Möglichkeiten erhalten autark zu sein.

Als ich vor ein paar Wochen im Osten war, das konnte ich mir live das Dörfer und Städtesterben anschauen. An den Obstbäumen der Allen hingen die Äpfel und Birnen, oder lagen als Fallobst am Boden und zwar in Maßen, und alles gin kaputt. Im TV muss ich dann hören das Kinder krank werden an eingeführtem Obst das mit Pestiziden zu stark belastet ist. Während im Osten Deutschland das Obst verfault am Boden und an den Bäumen.

Da soll man nicht drüber schreiben, da soll man nicht in Tränen ausbrechen dürfen? Da muss und soll man es hinnehmen das Menschen 0 Perspektiven erhalten, sich gar den Strick nehmen. Menschen die einen vorher anrufen und weinen weil sie nicht mehr weiter wissen. Sei es wegen Kontenlosigkeit, sei es wegen Arbeitslosigkeit. Immer mehr verfallen in Angst, dies Angst mach krank, diese Angst ist das größte Übel das vielen derzeit wiederfährt.

Millionen Menschen werden geknutet sich um Jobs zu bewerben die gar nicht mehr da sind. Mensch wie erbärmlich sind denn unsere gesellschaftlichen Verhaltensweisen heute?

Die Experten, die Meinungsmacher ja wer sind denn die, wie gut leben die selber? Bei den Argen und auch an anderen Stellen hört man Menschen klagen, das sie anderen Menschen Unrecht antun müssen oder im Falle wenn nicht ihre eigene Arbeit gefährden. Und das soll jetzt immer noch schlimmer werden? Wer verordnet uns dies denn? Ewiges Wirtschaftswachstum wird es nicht geben, kann es nicht geben, und so wie es derzeit läuft kann es nun gar nicht funktionieren. Birnen wachsen an Bäumen, Geld eben nicht. Geld ist ein Produkt das von einigen gedruckt wird und über das bestimmt wird, wer wo und wieviel davon haben darf. Und wenn der Fluss dieses Tauschmittels Geld nicht mehr funktioniert, dann passiert genau das was wir weltweit zur Zeit erleben.

Zusätzliche Informationen