148.165 Stellen abgebaut - Angst vor der Arbeitslosigkeit?

148.165 Stellen abgebaut - Angst vor der Arbeitslosigkeit?

10. Mai 2010

12.45 Uhr 148.165 Stellen abgebaut war an diesem Tag auf den Seiten von http://www.egon-w-kreutzer zu lesen.

Warum ist das Firmensterben, die Arbeitslosigkeit und mehr in der Form eigentlich möglich?

Wieso wird den Firmen mit mehreren hundert Mitarbeiter aber geholfen? Wenn es sein muss auch mit Krediten, an die in solchen Situationen ein kleines, mittelständiges Unternehmen gar nicht dran kommt? Dazu wollte ich, wie zu vielem anderen auch schon nicht mehr schreiben, es nicht mehr hinterfragen - weil ich denke es bringt nichts - wenn man genau diese Fragen über fast ein Jahrzehnt immer wieder gestellt bekommt oder selber stellt.

Es merken zwar die Betroffenen die ihre Arbeit verlieren, die ihre Selbständigkeit verlieren, die ihre Existenzen verlieren, das es täglich für viele immer unerträglicher wird, doch tatsächlich auf die Situation und zwar auch mit Hilfemaßnahmen wird nicht eingegangen?

Einander helfen, bedeutet auch sich selber helfen

Untereinander könnten viele Selbständige sich helfen, egal zu welchem Gewerk oder Branche sie nun zählen, sie könnten auch gemeinsam mit ihren vielen Mitarbeitern etwas tun, doch sie tun es eben nicht. Was sollen da also Fragen, die man auch mir als Stadträtin a. D. stellt, wenn keine Lobby vorhanden ist. Ein paar wenige können das nicht für ein paar Millionen betroffener Menschen ändern.

In meiner Heimatstadt bekommt jetzt zum Beispiel die Firma Karstadt die Gewerbesteuer entlassen, das soll helfen die Arbeitsplätze zu erhalten. Hier mal ein Link dazu: http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/Duisburg-erlaesst-Karstadt-doch-Gewerbesteuer-id3011863.html Einige Menschen haben dort dazu aus schon Kommentare abgegeben.