Systemkrise :: Finanzkrise :: Bankenkrise

Das System wird gesprengt, auch wegen den Rettungsschirmen!

Ein sehr gutes Interview, warum die Rettungsschirme nicht helfen, sondern kontraproduktiv sind. Es wird aufgezeigt, das sich das Problem mit jedem Rettungsschirm erhöht, um dann doch irgendwann doch zu platzen, so wie ein Luftballon, der ständig weiter aufgeblasen wird, irgendwann ist Schluß...

Ein Teil des Interwiews.

SPIEGEL: Wenn es so ein Geschäftsmodell gäbe, müssten doch jetzt viele griechische Staatsanleihen kaufen.

Weiterlesen: Das System wird gesprengt, auch wegen den Rettungsschirmen!

Diskutiert diesen Artikel im Forum (6 Antworten).

Kaufkraft und Einkommen

Wie an anderer Stelle dargestellt, ist die Geldmenge in Deutschland seit der Währungsreform 1948 im Schnitt um etwas über 10 % jährlich gewachsen. Die Bevölkerung ist seither – unter Einschluss des Beitritts der DDR 1989 – im Schnitt um circa 0,765 % jährlich gewachsen. In diesem kleinen Aufsatz sollt erklärt werden, in welcher Beziehung das Wachstum der Geldmengen in Deutschland und deren Verteilung auf die Bevölkerung zu der Einkommensentwicklung der einzelnen Bürger steht. Es geht um die Frage, welches Einkommenswachstum braucht ein Bürger, damit er sich dieselbe Kaufkraft erhält, die er 1948 nach der Währungsreform hatte.

Weiterlesen: Kaufkraft und Einkommen

Aktuelle Zahlen aus Deutschland

Aktuelle Zahlen aus Deutschland
Stand:                                        Nov 10
1a. Geldmengen pro Haushalt

Das Maß aller Dinge! Breitgeschichtete Massenkaufkraft nach Ludwig Erhard ist gegeben, wenn möglichst jeder Haushalt in Deutschland im Monatsdurchschnitt diese Geldmengen besitzt.

Weiterlesen: Aktuelle Zahlen aus Deutschland

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Das langsame Platzen der Kaufrauschblase

Das langsame Platzen der Kaufrauschblase

Sie erinnern sich:

Von Mitte November an, bis zum Heiligabend, wurden die Medien nicht müde, uns mit Experten aus allen angesehenen Instituten zu konfrontieren, die voller Vorweihnachtsfreude in aller Inbrunst nichts anderes mehr singen konnten, als das Hohelied des Kaufrauschs, des Aufschwungs, der Belebung der Binnenmarkts und eines geradezu krachenden Weihnachtsgeschäftes.

Weiterlesen: Das langsame Platzen der Kaufrauschblase

Diskutiert diesen Artikel im Forum (7 Antworten).

Warum die Staatsverschuldung nicht zu tilgen ist.

Warum die Staatsverschuldung nicht zu tilgen ist.

Warum die Schulden nicht abgebaut werden können.

Eigentlich ganz einfach zu erklären: Weil gar nicht soviel Geld im Umlauf ist, das die Schulden zu tilgen wären.

Weiterlesen: Warum die Staatsverschuldung nicht zu tilgen ist.