Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Hier stellt Matthias Dilthey sein bereits in den 90er Jahren entwickeltes "emanzipatorisches bedingungslose Grundeinkommen", das "Dilthey-Modell vor. Dilthey verbindet sein Modell unabdingbar mit dem "emanzipatorischen Sozialstaat".

User haben die Möglichkeit hier mit ihm zu diskutieren, und sich über Twitter in die Liste einzutragen um mit zu zwitschern.

THEMA: Über die Arbeit

Über die Arbeit 21 Jun 2014 13:19 #12961

Lieber "Anonym und Betroffen",

Ihre Betroffenheit und Ohnmacht kann ich sehr gut verstehen. Glauben Sie mir bitte, auch ich fühle (am eigenen Leib) meine eigene Betroffenheit und mein eigenes Leid.

Bei den vielen Info-Veranstaltungen zum BGE höre ich so oft diese Forderung:
"Ich will kein BGE, kein Almosen vom Staat. Ich will mein Geld selbst verdienen, ich will eine ordentlich bezahlte Arbeit."

Was soll ich diesen Menschen antworten? Soll ich denen sagen, dass "Mutti" es schon richten wird? Dass "Mutti", die ja bei jeder ihrer Lügen so schön lächelt, ordentlich bezahlte Erwerbsplätze für jeden zaubern wird?
Fakt ist, es wird nie mehr ordentlich bezahlte Arbeit für die breite Masse geben!

Wir brauchen keine "Bürgerarbeit" oder ABM-Maßnahmen, wir brauchen keinen Mindestlohn oder kein ALG-II-Aufstocker-Programm.
Was wir brauchen ist die Einsicht, dass
  1. Erwerbsarbeit immer unnötiger wird, um die Menschen mit notwendigen Gütern und Dienstleitungen zu versorgen
  2. die Bevölkerung sich über Erwerbsarbeit nicht mehr auskömmlich versorgen kann
  3. endlich der uralte Traum der Menschheit von der Befreiung aus der Erwerbsarbeit wahr wird
  4. es eben nicht bewundernswert ist, sein Leben mit zwei, drei Jobs fristen zu müssen und das auch noch zu tun

Und nein, ich bin nicht in Ihren Schuhen gelaufen. Aber verhalte ich mich unmenschlich, wenn ich die unumkehrbaren technologischen Gegebenheiten schildere? In wie fern grenze ich aus, wenn ich einfach nur die Wahrheit schreibe?

Ich habe diese ewig gestrigen Versager nicht gewählt und auch nicht gewollt. Sollte ich Sie verletzt haben, entschuldige ich mich ausdrücklich dafür; es war nicht meine Absicht.
Meine Absicht war und ist vielmehr, meinen Mitmenschen einen Ausweg aus ihrer verblendeten "Arbeitsreligion" aufzuzeigen, indem ich darlege, dass Rationalisierung und Automation das Beste ist, was den Menschen seit Jahrtausenden je passiert ist.

Wie es weiter gehen wird?
Da gibt es genau zwei Wege:
Entweder die Regierenden erkennen endlich die Tatsachen an und kümmern sich darum, dass die Menschen ein ordentliches Auskommen auch ohne Erwerbsarbeit erhalten
oder
die Menschen werden sich früher oder später auf den Artikel 20(4) unseres Grundgesetz besinnen (müssen, wollen sie halbwegs anständig überleben).

Und, auch das können Sie mir glauben, lange hält das Lügengebäude von SPD und der Oberlügnerin Angela Merkel nicht mehr.
Leider lehrt uns die Geschichte, dass bisher jeder tiefgreifende soziale Umschwung Blutzoll gekostet hat!
„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit, ob was passiert. Wenn es dann kein Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”...
Folgende Benutzer bedankten sich: Urbane Polemik

Über die Arbeit 21 Jun 2014 14:01 #12963

  • Henrik Wittenbergs Avatar
  • Henrik Wittenberg
Bedingungsloses Grundeinkommen – nicht warten sondern starten!

Im Netzwerk BGE-Kreise besteht die Möglichkeit, eigene Erfahrungen in einem geschützten Rahmen mit dem Grundeinkommen zu machen. Elemente von Tauschring, Komplementärwährung und Grundeinkommen wurden hier zu einer Einheit verschmolzen.

Die Plattform wurde 2011 von unserem Vereinsmitglied Dirk Schumacher ins Leben gerufen und mittlerweile bundesweit zahlreichen Interessierten vorgestellt. Seitdem haben sich in Köln und darüber hinaus viele neue BGE-Kreise gegründet. Dieses überregionale Praxisprojekt richtet sich an alle, die sich für das Grundeinkommen oder alternative (Geld)-syteme einsetzen und ein wachsendes Netzwerk unterstützen wollen, das auch Menschen vor Ort mehr Freiheitsgrade im alltäglichen Leben und den Aufbau neuer Beziehungen untereinander ermöglicht.

Über die Arbeit 21 Jun 2014 14:02 #12964

  • Anonym und Betroffens Avatar
  • Anonym und Betroffen
Herr Dilthey, das ist schon richtig was sie schreiben. Doch was nützt es denen die immer tiefer dort landen wo sie nie hin wollten und sollten? Viele arbeiten auch gerne. Wir wissen aber das diese Arbeit nicht mehr da ist. Wäre sie es, dann hätten wir sie ja noch. Dann wären wir ja nicht in den jetzigen Situationen.

Den Artikel 20 (4) Grundgesetz, den kennen viele von uns natürlich auch, doch wie können wir diesen an und in die Hand nehmen? Was machen wir in der Zwischenzeit ohne Geld? Arbeiten? Wo, bei wem für was? Der Teufelskreislauf ist leider so wie von mir beschrieben. Sie wissen es, ich weiß es, viele andere wissen es und schon geht der Kreislauf wieder los. Ein Kreislauf des Teufels.

Mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen hätten wir wenigsten das was wir brauchen. Ein Dach über dem Kopf, ein etwas würdigeres Leben und wir könnten freier nach weiterer Beschäftigung suchen. Mehr will ich, wollen die meisten für die ich mich hier mal als Sprecher aufschwinge doch gar nicht. Strom müsste noch bezahlbar sein. Denn die, die ihn nicht bezahlen können, die noch eine Wohnung haben, die landen täglich mehr hier bei uns. Bewerben sie sich mal unter diesen extremen Belastungen. Das alles geht wirklich nicht mehr. Und vor allem noch mal Wiederholung wo bewerben, sind meistens alles unseriöse Angebote. Was bewiesen werden kann und muss.

Über die Arbeit 21 Jun 2014 14:03 #12965

  • Auch Gasts Avatar
  • Auch Gast
Methode scheint zu sein nicht nur immer mehr Menschen ausugrenzen, nein bewusst werden die Menschen hier verarmt in Schulden getrieben um ihr erschaffenes zu rauben.
Ich war verunfallt und auf Krankentransport angewiesen um zum Arzt zu kommen.
Krankenversichert bin ich noch aber jetzt verlangt ein Inkassobetrieb rund 350,--weil die Krankenkasse den Transport nicht genehmigt hat obwohl der Arzt einen Schein ausgestellt hat. Aber bitte wovon soll ich das bezahlen? Also wenn ich mich nicht dagegen stemme bin ich auch in einer unverschuldeten Schuldenfalle.
Dem Arzt scheint wohl die Kompetenz abgesprochen.

Auch sehe ich die in Not geratenen Mitmenschen.
Manchmal bin ich wütend. oft ist mir so elend und viel zu viel muss ich heulen.

Klar kommen Zukunftsängste .Existenzängste vermehrt zu Tage.

Erst leidet die Seele und im schlimmen Fall kommt der körperliche Verfall.
Hinzu kommt wenn man nicht mehr so fit , die Angst hilflos ausgeliefert zu sein.

Man kann sicht nicht mehr wehren, irgendwann ist die Luft raus.

Ich fühle mich hier nicht mehr geschützt.Mein Wohlstand wird nicht gemehrt und Schaden wird auch nicht abgewendet.
Hinzu kommen Ängste Wahrheiten auszusprechen.Ja wo kann man sich denn noch hinwenden?

Hier werden Generationen herangezüchtet die keiner je wirklich erleben will

Über die Arbeit 21 Jun 2014 14:25 #12967

  • Anonym und Betroffens Avatar
  • Anonym und Betroffen
Herr Wittenberg, unser Problem ist doch nicht das wir das BGE nicht kennen. Wir kennen die Bewegung, wir kennen auch Herrn Dilthey. Wir wissen was er bereits seit 2001 veröffentlichte, doch das hat uns nichts geholfen. Die gesamte Grundeinkommensbewegung hilft uns nicht weiter an den Punkten angekommen wie hier beschrieben.

Stellen Sie sich doch bitte einmal vor, das unter uns sogar ehemalige Mitstreiter sind, die mittlerweile selber am Boden liegen. Die wissen das nichts hilft. Die wissen das alles Lamentieren im Akutfall keine Lösungen bringt. Wir brauchen keine keine Aufklärungen mehr. Wir sind mittendrin im Problem. Wer Betroffen ist, der kennt meistens auch die Initiativen. Bitte lösen Sie, führen Sie das Grundeinkommen ein, aber bitte helfen Sie uns schnell. Wer es löst oder einführt ist den meisten total egal. Wir haben andere, wir haben richtige große Sorgen und Not.
Ladezeit der Seite: 0.231 Sekunden